Die geteilte Brücke oder Geschiebebrücke ist eine Sonderform der herkömmlichen Brücke. Sie besteht aus mehreren (meistens zwei) Teilen. Geteilte Brücken werden verwendet

  • zur Korrektur der Einschubrichtung bei unterschiedlich ausgerichteten Pfeilern
     
  • als mobiles Element, um eine unterschiedliche Beweglichkeit der Brückenpfeiler auszugleichen, z. B. bei:
     

    • Brücken im Unterkiefer-Seitenzahngebiet, da der Unterkiefer sich bei Bewegungen verbiegt
       
    • Hybridbrücken, die sowohl auf Implantaten als auch auf natürlichen Zähnen abgestützt sind
       

Im Beispielfall unten kamen beide Gründe zum Tragen.

 

Beispielfall geteilte Brücke

Brücke von Implantat 35 auf Zahn 37 (die Bilder lassen sich durch 'Klick' vergrößern)

 

Seitenansicht, Divergenz erkennbar
Das Bild zeigt ein Gipsmodell seitlich mit einem Implantat anstelle des Zahnes 35 sowie den präparierten Zahn 37. Die Pfeilerdivergenz zwischen Implantat und Zahn ist erkennbar.
Ansicht von oben, Divergenz erkennbar
Gleiche Situation wie im vorigen Bild, Ansicht von okklusal. Keine einheitliche Einschubrichtung
Krone auf Implantat 35 mit Patrize des Geschiebes
Gipsmodell, die Krone auf Implantat aufgesetzt. Distal an der Krone ist die Geschiebe-Patrize sichtbar
komplette Brücke auf Modell. Man erkennt, wo das Geschiebe verläuft.
Komplette Brücke auf dem Modell. Die Position des Geschiebes ist erkennbar.
Brücke im Mund eingesetzt
Eingesetzte Brücke im Mund