Wenn Zähne verloren gehen, fehlt an dieser Stelle nicht nur die Zahnkrone, sondern auch die Verankerung im Knochen, also die Zahnwurzel. Mit zahnärztlichen Implantaten kann Zahnersatz am Knochen befestigt werden und dadurch ein Halt wie mit eigenen Zähnen erreicht werden. Daher spricht man im Zusammenhang mit Implantaten auch von 'künstlichen Zahnwurzeln'.

 

Größe der Implantate


Implantate in der Zahnmedizin sind wesentlich kleiner als Implantate in anderen chirurgischen Bereichen wie zum Beispiel Hüft- oder Kniegelenksprothesen.

Im Mund werden heute hauptsächlich Schraubenimplantate verwendet. Die Durchmesser bewegen sich meist zwischen 3-6mm und es werden Längen von 6-12mm verwendet. Im Einzelfall können natürlich auch abweichende Maße in Frage kommen.

 

Größenvergleich


In vielen Fällen können die Implantate kleiner gewählt werden als die Wurzel, die sie ersetzen sollen. Hier ein paar Bilder zum Größenvergleich. Der Vergleich mit einem Molar (Zahn 18) und einem Schneidezahn (Zahn 21) macht deutlich, dass nicht nur die Länge, sondern auch der Durchmesser des Implantats eher kleiner als bei natürlichen Zähnen ist.

 

Molar, Implantat und Frontzahn
Implantat im Vergleich mit Backenzahn und Schneidezahn
Implantat und 1-Cent-Münze
Implantat und ein-Cent-Münze nebeneinander auf Handfläche