Die Regelversorgung ist eine prothetische Therapie, die sich praktisch ausschließlich aus den im Heil- und Kostenplan eingetragenen Befunden ergibt. Da die Planung sehr starren Regeln folgt, kann die Regelversorgung von Computerprogrammen errechnet werden.

In der Praxis ist die Versorgung von angegriffenen Gebissen aber nicht immer so einfach! Ein großer Teil der zahnärztlichen Kunst besteht darin, die für den Patienten geeignete Therapie zu finden, ihn also indikationsgerecht zu behandeln. Insbesondere die Planung von Zahnersatz, die Auswahl geeigneter Pfeilerzähne und die Auswahl der geeigneten Abstützung der Prothese erfordern solide Kenntnisse und ausreichende Erfahrung.

Eingliederbarkeit

Nicht selten ist die errechnete Regelversorgung "nicht eingliederbar". Das ist der offizielle Ausdruck für: "Diese Prothese kann man in dieser Ausführung niemandem zumuten".

Daher muss die Planung oft noch etwas geändert werden, damit zum Schluß ein funktionierender Zahnersatz dabei herauskommt. Dies steht dann in der Therapieplanung (Zeilen "T" im Heil- und Kostenplan).

Billiglösung

Die Regelversorgung stellt praktisch immer die günstigste Variante der Planung dar. In den Fällen, in denen sie sinnvoll ausgeführt werden kann, empfehlen wir sie auch gerne. Wie oben beschrieben ist dem aber nicht immer so. Dann raten wir zu verschiedenen Alternativen, die dann je nach Wunsch des Patienten von einer preisgünstigen, gut funktionierenden Variante bis hin zur High-End Version des Zahnersatzes gehen können. Diese müssen dann im Beratungsgespräch ausführlich besprochen werden.