Regelmäßige Kontollen beim Zahnarzt dienen nicht nur der Prävention von Karies und Parodontose! Maligne Tumoren in der Mundhöhle werden oft sehr spät entdeckt, wenn die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung ausgelassen wurde.

Zum Glück sind Tumore in der Mundhöhle selten gegenüber anderen Tumorarten. Bei später Entdeckung ist die Therapie jedoch oft schwierig und geht in der Regel mit starken Beeinträchtigungen einher.

Zu den gefährlichsten Tumoarten im Mundbereich gehören die Karzinome. Tumor-Riskofaktoren insbesiondere für Karzinome sind:

  • Nikotinabusus (Rauchen)
  • schlechte Mundhygiene
  • Alkoholabusus (Alkoholabhängigkeit)

Nachfolgende Bilder stammen von einem Patienten, der offenbar viele Jahre nicht beim Zahnarzt war. Die Verfärbungen im Mund lassen auf regelmäßigen Nikotinkonsum schließen, die schlechte Mundhygiene ist unübersehbar.

Bei der Untersuchung stellt sich heraus, dass der Mundboden stark verhärtet ist. Rechts unter der Zunge befindet sich ein Bereich, der einer offenen Wunde ähnelt. Bei diesen Befunden muss unbedingt ein bösartiger Tumor in Betracht gezogen werden. Die weitere Behandlung muss dann in einem Krankenhaus/Klinik mit kieferchirurgischer Abteilung erfolgen.

Achtung: Die Bilder sind nicht für empfindliche Betrachter geeignet! In diesem Fall bitte nicht anklicken! Die Vorschau wurde in diesem Fall absichtlich sehr klein gewählt!

 

Frontalansicht: schlechte Mundhygiene unübersehbar (viele Beläge), Tumor befindet sich rechts (aus Patientensicht) unter der Zunge (im Bild links)

Frontal
Frontalansicht Tumorpatient, viel Zahnbelag, Tumor unter der Zunge

Detailansicht: Tumor befindet sich rechts (aus Patientensicht) unter der Zunge (im Bild links), sieht aus wie eine offene Wunde

Frontal
Detailansicht Tumorpatient, Tumor unter der Zunge sieht aus wie eine offene Wunde