Unter einer Verblendung versteht man die Bedeckung einer Krone mit zahnfarbenem Material. Einfach ausgedrückt: eine Metallkrone wird mit Kunststoff oder Keramik verkleidet.


Man unterscheidet:

Teilverblendung

Hierbei wird nur der nach außen sichtbare (vestibuläre) Teil der Krone verblendet. Die übrigen Teile bleiben unverblendet. Bei einer Krone aus Metall sind die unverblendeten Teile silbern, grau oder golden (je nach Legierung).

Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen in der Regel nur vestibuläre Verblendungen.

 

Vollverblendung

Die komplette Krone wird verblendet, erscheint also 'weiss' (zahnfarben). Herstellungsbedingt bleibt bei Metallkronen oft ein (nicht sichtbarer) Metallrand oder auch ein Pünktchen Metall an nicht sichtbarer Stelle.

Eine Alternative hierzu sind Kronen aus Keramik, diese sind aus weisser/ zahnfarbener Keramik hergestellt.

 

 

Kunststoffverblendung

Verblendungen aus Kunststoff sind biegbarer als Keramikverblendungen. Deshalb werden sie bei manchen Prothesenarten verwendet; Prothesen sind oft ein bißchen biegbar (dadurch brechen sie nicht so schnell).

Kunststoffverblendungen verfärben sich oft im Laufe der Jahre. Sie sind jedoch leichter zu reparieren (und auszutauschen) als Keramikverblendungen.

 

Keramikverblendung

Verblendungen aus Keramik haben viele Vorteile gegenüber Kunststoffverblendungen:

  • sie wirken oft natürlicher
  • verfärben sich praktisch nicht
  • nutzen sich (wenn überhaupt) nur langsam ab