Schmerzen, Schwellungen

Schwellungen und Schmerzen (insbesondere pulsierende Schmerzen) haben meistens eine entzündliche Ursache. Kühlung kann die Beschwerden lindern, Wärme verschlimmert oft die Situation.

"Kühlen" heisst nicht "einfrieren": Zur Kühlung reicht ein feuchter Waschlappen aus, der nach einigen Minuten mit Leitunswasser aufgefrischt wird. Eiswürfelbeutel oder Coolpacks sind nicht unbedingt nötig. Falls Sie dennoch ein Coolpack verwenden, dann hüllen Sie es in ein Handtuch oder ähnliches, um Unterkühlungen zu vermeiden.

Auf jeden Fall sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen, um die Ursache der Entzündung behandeln zu lassen!

Die "dicke Backe"

Eine "dicke Backe", also eine Schwellung der Wange (oder auch woanders) sind immer ein Grund, zum Arzt zu gehen!

Oft tut die dicke Backe nicht einmal weh. Gehen Sie trotzdem unbedingt zum Zahnarzt, denn dahinter steckt immer eine ernstzunehmende Entzündung!

 

Nachblutungen

Falls nach zahnärztlich-chirurgischen Eingriffen (z. B. Zahnentfernung) eine Nachblutung eintritt, dann können Sie diese oft selbst stillen:

Beissen Sie für 30 Minuten auf eine frische Mullbinde (Verbandskasten). Lassen Sie während dieser Zeit die Wunde unbedingt in Ruhe! Schauen Sie frühestens nach Ablauf der halben Stunde nach, ob die Blutung aufgehört hat!

Machen Sie keine Mundspülungen und spucken Sie nicht häufig aus, denn dies kann eine Wunde wieder eröffnen. Heilung braucht Ruhe!

Befolgen Sie im Übrigen natürlich die Verhaltensanweisungen Ihres Zahnarztes. In unserer Praxis erhalten Sie nach chirugischen Eingriffen ein Merkblatt mit individuellen Maßnahmen.

 

Unfall, Zahn verloren

Falls Sie durch einen Unfall oder einen Schlag einen Zahn verloren haben, sollten Sie schnellstmöglich zum Zahnarzt gehen! Den ausgeschlagenen Zahn unbedingt aufheben, am besten in steriler Kochsalzlösung 0,9%). Weil die oft nicht verfügbar ist, geht auch Milch, oder Sie heben den Zahn in Ihrem Mund auf (Achtung, nicht verschlucken!).

Großflächige Gesichtsverletzungen müssen in einer Klinik, möglichst mit kieferchirurgischer Abteilung versorgt werden!

 

Provisorium locker

Falls sich ein Provisorium lockert (provisorische Krone, Brücke oder Inlay), können Sie es mit etwas Zahnpasta wieder einsetzen. Eine leichte Temperaturempfindlichkeit ist dabei normal.

Bei Schmerzen sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen!

Das Wiedereinsetzen von Provisorien (nicht von definitiven Kronen/ Brücken) kann in der Regel nicht mit der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet werden und muss daher vom Patienten privat bezahlt werden!

Prothesenbruch

Gebrochene Prothesen können oft nur von einem Zahntechniker/ Zahntechniklabor repariert werden. Da diese aber am Wochenende und an Feiertagen oft nicht verfügbar sind, können Prothesen im Notdienst leider nur in seltenen Fällen sofort repariert werden. 

Selbstverständlich versuchen wir natürlich immer, dem Patienten im Rahmen der Möglichkeiten so schnell wie möglich zu helfen!

Weitere Informationen erhalten Sie im Lexikon-Eintrag: Prothesenbruch.

 

Prothesendruckstelle

Die beste Hilfe bei Druckstellen ist es, diese vom Zahnarzt beseitigen zu lassen. Bitte feilen/ schleifen Sie nicht selbst an der Prothese herum! Nach unserer Erfahrung bringt es meistens nichts, oft wird dabei sogar der Zahnersatz beschädigt.

Manchmal hilft es, wenn Sie die Prothese über Nacht ablegen oder sogar einen Tag lang auf das Tragen verzichten. Die Druckstelle bildet sich dann in manchen Fällen von alleine zurück. Ansonsten hilft wie oben geschrieben der Gang zum Zahnarzt.

Lesen Sie dazu auch den Eintrag Prothesendruckstelle in unserem Lexikon!

 

Krone rausgefallen oder abgebrochen

Wenn eine Krone herausfällt steckt leider oft ein ernstes Problem dahinter (z. B. Zahnfraktur oder tiefe Karies unter der Krone).  Eine Ausnahme sind provisorisch befestigte Kronen (siehe auch "Provisorium locker).

In diesen Fällen gibt es leider keinen guten Tip, denn hier kann nur ein Zahnarzt helfen.