Wer knirscht mit den Zähnen?

Nach unserer Erfahrung knirscht praktisch jeder mit den Zähnen. Allerdings manche seltener und manche öfter. Und nicht bei jedem werden dadurch Schäden verursacht. Ob jemand eher ein Knirscher oder eher ein Presser ist, spielt für die Schäden und Probleme an den Zähnen meist keine Rolle.
Bei Kindern mit Milchzähnen ist das (oft sehr laute) Zähneknirschen ein Bestandteil der normalen Entwicklung, da es einen Wachstumsreiz für die Kiefer bewirkt.


Warum knirscht man überhaupt mit den Zähnen?

Wie oben erwähnt gehört bei Kindern das Knirschen zur normalen Gebißentwicklung dazu.
Bei Erwachsenen dient das Knirschen vermutlich meist der Streßverarbeitung und dem Streßabbau. Möglicherweise wäre die Zahl psychiatrischer Erkrankungen deutlich höher, wenn wir unseren Ärger nicht an den Zähnen abreagieren würden. Nicht umsonst gibt es Redensarten wie "da muss man sich durchbeißen" und "da beißt man die Zähne zusammen". Meine persönliche Überzeugung (M. Menges) ist, dass bei Träumen, die von Zahnverlust handeln, immer auch gleichzeitig stark geknirscht wird.


Wann knirscht man?

Die meisten Betroffenen knirschen/ pressen nachts. Trotzdem kann sich jeder selbst beobachten und ab und zu fragen "was mache ich gerade mit meinen Zähnen?". Normalerweise berühren sich die Zähne nur beim Schlucken. Unter Umständen bemerkt man, dass man in bestimmten Situationen "die Zähne zusammenbeisst".


Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Grundsätzlich muss der Zahnarzt bei einer Untersuchung klären, ob eventuell das Knirschen auslösende Faktoren beseitigt werden müssen.
Weiterhin können die Probleme durch verschiedene Schienenformen verhindert oder beseitigt werden. Die richtige Schiene kann aber erst nach klinischer Untersuchung ausgewählt werden.